Galerie

Malerei ist für mich ein Zugang zum „nichtdenkenden Selbst“ und eine Möglichkeit, zu Verbundenheit zu gelangen, mich aus dualistischem Denken zu lösen. Alles was ist, kommt in Bewegung. Es entsteht eine lebendige Ruhe und Gelassenheit. Gegensätzliches wird neutralisiert, paradoxes selbstverständlich. Ende des Urteils. Kunst ist ein Geschenk, ein Gefährt, um nach Hause zu fahren.




Besichtigung aktueller und früher Werke in meinem Atelier nach Terminabsprache möglich.

Bilder der Ausstellung am 
"joli mois de mai 2015"